Archive: Kurse

2023 – Einführungskurs/Propädeutikum

Mit diesem obligatorischen Einstiegskurs beginnt unser neuer Jahrgang, die Osteopathische Klasse 2023 – bitte beachten Sie,

  • dass Ihre Anmeldung für die gesamte Osteopathie-Ausbildung gilt, nicht für diesen einzelnen Kurs.
  • dass Sie als Arzt/Ärztin wählen können zwischen zwei Ausbildungszweigen: BAO-Abschluss oder EROP-Abschluss.

Sie möchten vorher einen Schnuppertag besuchen oder haben noch Fragen zur Ausbildung? Dann sprechen Sie uns bitte an: Telefon 0251/49093194 oder E-Mail.

Anmeldung zur Osteopathie-Ausbildung in Münster, Klasse 2023:

Sonderkurs: Was machen ungestresse Therapeutinnen und Therapeuten besonders gut? Systemisches Denken und Handeln in der Praxis 2

Systemische Kompetenz und Anwendung

Das 2-teilige Seminar richtet sich nicht nur an Osteopathinnen und Osteopathen, sondern an Therapeutinnen und Therapeuten aller Fachrichtungen! Beide Teile können unabhängig voneinander gebucht werden.

Therapeutisch zu arbeiten bedeutet immer, mit Patientinnen und Patienten in Kontakt zu treten. Die Behandlung kann für alle Beteiligten „heilsam“ sein, wenn nicht allein das Gegenüber gesehen wird, sondern auch die dahinterliegenden Systeme betrachtet und berücksichtigt werden, in denen wir alle eingebunden und miteinander verbunden sind. Das Seminar zeigt Wege der systemischen Betrachtungsweise auf, die dazu anregen und befähigen, den eigenen Arbeitsalltag mit Patienten für beide Seiten „heilsam“ zu gestalten.

Für Therapeuten bedeutet das: mit wenig Aufwand viel erreichen und dabei eigene Ressourcen schonen. Der Arbeitsalltag wird als sinnerfüllt und erfolgreich wahrgenommen. Für den Patienten oder die Patientin ist die Behandlung heilsam, wenn er oder sie einen Raum betritt, in dem Vertrauen und Sicherheit vorherrschen und Wege zur Besserung des Befindens aufgezeigt werden, die eigenverantwortlich umgesetzt werden können.

Eine heilsame Behandlung berücksichtigt immer alle beteiligten Systeme. Erst eine Symbiose und eine gemeinsame Schnittmenge lassen eine erfolgreiche Behandlung zu, bei der Ressourcen geschont werden und kein großer Arbeits- und Zeitaufwand erforderlich ist.

In diesem zweiten Tagesseminar am 17.06.2023 steht die interdisziplinäre Anwendung der Erkenntnisse aus den modernen Organisationswissenschaften, der systemischen Psychologie und der Praxiserfahrung der Kursteilnehmer im Mittelpunkt.

Kurszeiten: Sa 9.00–18.00 Uhr (8 U’Std.)

Dozent: Dr. med. Horst Schüler, Diploma Osteopathic Medicine (EROP), Facharzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin, Naturheilverfahren, Medizinische Hypnose, entwickelte u. a. das medical-health-training mht® und die Laufmaus®


    Hier können Sie sich anmelden:











    Osteopathieabschluss:



    DAOM-Mitglied? Mitgliedkein Mitglied

    Wie haben Sie von uns erfahren?


    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage:

    *graue Felder sind optional

    Sonderkurs: Was machen ungestresse Therapeutinnen und Therapeuten besonders gut? Systemisches Denken und Handeln in der Praxis 1

    Ein Seminar mit Selbsterfahrung

    Das 2-teilige Seminar richtet sich nicht nur an Osteopathinnen und Osteopathen, sondern an Therapeutinnen und Therapeuten aller Fachrichtungen! Beide Teile können unabhängig voneinander gebucht werden.

    Therapeutisch zu arbeiten bedeutet immer, mit Patientinnen und Patienten in Kontakt zu treten. Die Behandlung kann für alle Beteiligten „heilsam“ sein, wenn nicht allein das Gegenüber gesehen wird, sondern auch die dahinterliegenden Systeme betrachtet und berücksichtigt werden, in denen wir alle eingebunden und miteinander verbunden sind. Das Seminar zeigt Wege der systemischen Betrachtungsweise auf, die dazu anregen und befähigen, den eigenen Arbeitsalltag mit Patienten für beide Seiten „heilsam“ zu gestalten.

    Für Therapeutinnen und Therapeuten bedeutet das: mit wenig Aufwand viel erreichen, dabei eigene Ressourcen schonen und die eigene Resilienz stärken und erhalten. Der Arbeitsalltag wird als sinnerfüllt und erfolgreich wahrgenommen. Für Patienten ist die Behandlung heilsam, wenn sie einen Raum betreten, in dem Vertrauen und Sicherheit vorherrschen und Wege zur Besserung des Befindens aufgezeigt werden, die eigenverantwortlich umgesetzt werden können.

    Um einen nachhaltigen Nutzen zu generieren, sind beide Seminare ressourcenorientiert ausgerichtet und ermöglichen den systemischen Blick auf eine patientenorientierte Heilbehandlung.

    In diesem ersten Tagesseminar am 18.03.2023 werden Grundlagen der systemischen Arbeit und Sichtweise vermittelt und gemeinsam erarbeitet. Selbsterfahrungsübungen dienen dazu, eigene Systeme erkennbar und erlebbar zu machen. Die Übungen sind eng vergesellschaftet mit Organisationswissenschaften und systemischer Psychologie/Hypnose.

    Kurszeiten: Sa 9.00–18.00 Uhr (8 U’Std.)

    Dozent: Dr. med. Horst Schüler, Diploma Osteopathic Medicine (EROP), Facharzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin, Naturheilverfahren, Medizinische Hypnose, entwickelte u. a. das medical-health-training mht® und die Laufmaus®


      Hier können Sie sich anmelden:











      Osteopathieabschluss:



      DAOM-Mitglied? Mitgliedkein Mitglied

      Wie haben Sie von uns erfahren?


      Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage:

      *graue Felder sind optional

      Masterkurs – Die fasziale Komponente in der osteopathischen Praxis 1

      Paolo Tozzi bietet in seinen Kursen einen Überblick über die gängigsten Faszientechniken, die in der osteopathischen Praxis Verwendung finden, zusammen mit ihren verschiedenen Anwendungsformen, die von indirekten über direkte bis hin zu kombinierten Methoden reichen. Um den Behandler respektive die Behandlerin durch das Verständnis und die Anwendung dieser faszialen Werkzeuge zu führen, werden verschiedene evidenzbasierte Mechanismen sowie verschiedene Hypothesen, die auf osteopathischen Prinzipien basieren, vorgeschlagen und diskutiert.

      Lernziele: die Vorstellung des Bindegewebes als wichtigster biomechanischer und bioelektrischer Vermittler der Wechselbeziehung zwischen Struktur und Funktion; die Vorstellung verschiedener Faszienmechanismen, durch die eine somatische Dysfunktion ausgelöst und aufrechterhalten werden kann; die Veranschaulichung der gängigsten Faszientechniken in der osteopathischen Praxis; die Vorstellung verschiedener über die Faszien vermittelte Mechanismen, die der Wirksamkeit und Effektivität der OMT zugrunde liegen.

      LEVEL I:

      • Das Faszienkontinuum in seiner Struktur und Funktion: Einführung in die wichtigsten anatomischen und physiologischen Eigenschaften der Faszien
      • Dimensionales Ertasten der verschiedenen Bindegewebsebenen
      • Das Bindegewebe aus Tensegrity-Sicht: von der zellulären bis zur Körperebene aus osteopathischer Sicht
      • Globaler und lokaler Tensions-Kompressions-Test und Behandlung
      • Der Zink-Test: Bewertung und Behandlung des Fasziensystems
      • Das System der Faszienschläuche: Bewertung und Ausgleich der meningealen, viszeralen und axialen Faszienschläuche
      • Der Faszienrhythmus: Bewertung seiner Eigenschaften und Anomalien durch allgemeines/fernes und fokales/lokales Abhören


      Voraussetzung: Osteopathen mit abgeschlossener Ausbildung (BAO, EROP oder vergleichbar)
      Kurszeiten: Do-Sa 9.00–18.00 Uhr, So 9.00–14.00 Uhr (32 U’Std.)

      Hinweis: Kurssprache ist englisch mit begleitender Übersetzung, das Skript ist in englisch.


        Hier können Sie sich anmelden:











        Osteopathieabschluss:



        DAOM-Mitglied? Mitgliedkein Mitglied

        Wie haben Sie von uns erfahren?


        Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage:

        *graue Felder sind optional

        Masterkurs – Die fasziale Komponente in der osteopathischen Praxis 2

        Paolo Tozzi bietet in seinen Kursen einen Überblick über die gängigsten Faszientechniken, die in der osteopathischen Praxis Verwendung finden, zusammen mit ihren verschiedenen Anwendungsformen, die von indirekten über direkte bis hin zu kombinierten Methoden reichen. Um den Behandler respektive die Behandlerin durch das Verständnis und die Anwendung dieser faszialen Werkzeuge zu führen, werden verschiedene evidenzbasierte Mechanismen sowie verschiedene Hypothesen, die auf osteopathischen Prinzipien basieren, vorgeschlagen und diskutiert.

        Lernziele: die Vorstellung des Bindegewebes als wichtigster biomechanischer und bioelektrischer Vermittler der Wechselbeziehung zwischen Struktur und Funktion; die Vorstellung verschiedener Faszienmechanismen, durch die eine somatische Dysfunktion ausgelöst und aufrechterhalten werden kann; die Veranschaulichung der gängigsten Faszientechniken in der osteopathischen Praxis; die Vorstellung verschiedener über die Faszien vermittelte Mechanismen, die der Wirksamkeit und Effektivität der OMT zugrunde liegen.

        LEVEL II:

        • Indirekte und direkte Faszientechniken: Prinzipien und Methoden ihrer Anwendung und Praxis
        • Die Faszienentwirbelung: Geschichte, Prinzipien und Methoden der Anwendung
        • Praxis des lokalen und globalen Faszien-Unwinding
        • Begründung, Beweise, Indikationen und Kontraindikationen der osteopathischen Faszienarbeit
        • Die Still-Technik: Geschichte, Prinzipien und Methoden der Anwendung
        • Die Still-Technik an den Faszien
        • Der osteopathische Ansatz bei Narbengewebe

        Voraussetzung: Kurs 1, Osteopathen mit abgeschlossener Ausbildung (BAO, EROP oder vergleichbar)
        Kurszeiten: Do-Sa 9.00–18.00 Uhr, So 9.00–14.00 Uhr (32 U’Std.)

        Hinweis: Kurssprache ist englisch mit begleitender Übersetzung, das Skript ist in englisch.


          Hier können Sie sich anmelden:











          Osteopathieabschluss:



          DAOM-Mitglied? Mitgliedkein Mitglied

          Wie haben Sie von uns erfahren?


          Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage:

          *graue Felder sind optional